Was ist eine Lieferantenerklärung?

Die Lieferantenerklärung ist der Nachweis über den präferenzrechtlichen Ursprung von importierten Waren und die Basis für die Präferenzkalkulation. Der Exporteur erstellt diese Erklärung, da sie zum Nachweis für die Ausstellung und Beantragung eines Präferenznachweises benötigt wird. Dies kann durch eine Warenverkehrsbescheinigung EUR.1, EUR.2 oder einer Ursprungserklärung auf der Rechnung erfolgen. Der Nachweis des Warenursprungs ist notwendig für die Gewährung von Präferenzzollsätzen für Waren aus Staaten und Staatengruppen, die über ein Präferenzabkommen mit der Europäischen Gemeinschaft verfügen.

Rechtsgrundlage für Lieferantenerklärungen

Die Rechtsgrundlage für die Ausstellung von Lieferantenerklärungen ist die Verordnung (EG) Nr. 1207/2001 des Rates vom 11. Juni 2001. Diese wurde  durch die Verordnung (EG) Nr. 1617/2006 und die Verordnung (EG) Nr. 75/2008 teilweise geändert.

Arten von Lieferantenerklärungen

Es wird im Allgemeinen zwischen Lieferantenerklärungen für Waren mit Präferenzursprungseigenschaft und Lieferantenerklärungen für Waren ohne Präferenzursprungseigenschaft unterschieden. Inder Praxis geht es hauptsächlich um die Lieferantenerklärung für Waren mit Präferenzursprungseigenschaft. Diese dokumenten und bestätigen für den Empfänger die Ursprungseigenschaft einer Ware gemäß der Präferenzregelungen. Diese Präferenzregelung muss immer in der Erklärung angegeben werden, da nur durch sie eine Ware als Ursprungsware charakterisiert wird. Sind die Ursprungskriterien erfüllt, können auch mehrere Präferenzregelungen angegeben werden.

Einzel- und Langzeit-Lieferantenerklärungen

Neben den LE mit und ohne Ursprungseigenschaft unterscheidet man zwischen Einzel-Lieferantenerklärung und Langzeit-Lieferantenerklärung. Bei der Einzel-Lieferantenerklärung gilt die Ursprungseigenschaft der Ware nur für eine einzige Sendung. In der Form der Langzeit-Lieferantenerklärung (kurz: LLE) wird dem Empfänger die Ursprungseigenschaft der Ware für alle Lieferungen innerhalb eines Jahres bestätigt. Grundlage hierfür ist die regelmäßige Lieferung von Waren an einen bestimmten Kunden, wobei die Präferenzursprungsregeln über einen längeren Zeitraum konstant bleiben müssen. Sollten sich die Präferenzursprungsregelungen innerhalb dieses Zeitraums ändern, ist der Lieferant verpflichtet, dies dem Empfänger umgehend mitzuteilen (Vgl. Art. 4 VO (EG) 1207/2001). Es ist nicht möglich auf die Nachreichung von Einzeldokumenten (Lieferscheine, Rechnungen u. a.) zu verweisen. Ausschlussklauseln sind ebenfalls nicht möglich.

Langzeit-Lieferantenerklärungen sind aus diesen Gründen mit einem höheren Verwaltungsaufwand versehen.

Auf dem Markt gibt es Software, die die Verwaltung von Lieferantenerklärungen vereinfacht. Diese Produkte helfen bei der Verwaltung von Einzel- und Langzeit-Lieferantenerklärungen und bieten oft Komfort-Funktionen, wie die Automatische Erinnerung zur Erneuerung von LLEs.