Hauptzollamt München stellt seine Jahresbilanz für 2016 vor

Im Jahre 2016 hat der Münchner Zoll

  • 7,7 Milliarden Euro Haushaltseinnahmen erwirtschaftet sowie
  • 308 Kilogramm Rauschgift entdeckt.

Einnahmen für Ausgaben Das Hauptzollamt München hat im Jahr 2016 rund 7,7 Milliarden Euro für die Kassen des Bundes, der Europäischen Union und für das Land Bayern eingenommen. Die Haupteinnahmequelle waren dabei die Verbrauchsteuern. Darunter machte die Tabaksteuer mit 4,3 Milliarden Euro (*) den größten Anteil aus. Die den Ländern zustehende Biersteuer brachte dem Land Bayern rund 43 Millionen Euro ein.

“Damit leisteten die Beschäftigten des Hauptzollamts München auch im vergangenen Jahr einen sehr wichtigen Beitrag zur Sicherung der Staatseinnahmen, für einen fairen Wettbewerb und zum Schutz der Verbraucher”, so der Leiter des Hauptzollamts München, Gerhard Rittenauer.
Einnahmen des HZA München im Jahr 2016 in Euro

  • Zölle 368.925.988
  • Einfuhrumsatzsteuer 1.937.530.937
  • Verbrauchsteuern (*) 5.399.425.622
  • Luftverkehrsteuer 24.000.000
  • Einnahmen gesamt 7.729.882.547

(*) darin enthalten der Wert der verwendeten Steuerzeichen im örtlichen Geltungsbereich

Außenprüfung

Der Prüfungsdienst des Hauptzollamts München, der auf den Gebieten Zoll, Warenursprung und Präferenzen, Verbrauchsteuern sowie Außenwirtschaftsrecht tätig ist, hat im vergangenen Jahr 384 Prüfungen vorgenommen. Dabei forderte der Zoll von verschiedenen Firmen rund 4,1 Millionen Euro nach und erstattete 2,6 Millionen Euro.

Finanzkontrolle Schwarzarbeit – Schaden von der Allgemeinheit abwenden Kein Unternehmen, das seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ordnungsgemäß beschäftigt, kann mit Firmen konkurrieren, die das Geschäft mit Schwarzarbeitern betreiben. Mit seinem Einsatz gegen die Schwarzarbeit trägt der Zoll zur gerechten und korrekten Abführung der Abgaben, wie zum Beispiel den Sozialversicherungsbeiträgen, bei. Schwarzarbeiter und ihre Auftraggeber schaden der Allgemeinheit: Sie betrügen die Sozialversicherung, hinterziehen Steuern und gefährden Arbeitsplätze.

Die Bediensteten der Finanzkontrolle Schwarzarbeit haben im Jahre 2016 insgesamt 850 Arbeitgeber überprüft. Unter anderem waren das Baugewerbe und der Gastronomiebereich Ziel der Überprüfungen der knapp 100 Bediensteten des Hauptzollamts München.

In diesem Bereich wurden:

  • rund 18,5 Millionen Euro Schadenssumme ermittelt und
  • rund 2.500 abgeschlossenen Strafverfahren Freiheitsstrafen von 52
    Jahren verhängt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.